Diese Website benutzt Cookies und speichert anonymisierte Daten, um das Verhalten der Nutzer zu analysieren. Weitere Informationen sowie Möglichkeiten des Widerrufs finden Sie unter folgendem Link: Weitere Informationen
was successfully added to your cart.

WAS WIR KOCHEN: DEN KOCHGARAGEN PO´ BOY

  • 7
  • 05.07.2016

Streikende Arbeiter in New Orleans wurden „poor boys“ gerufen und bekamen Gratis-Sandwichs serviert. So erhielt der Sandwich-Klassiker Po´ Boy seinen Namen. Wir haben das Rezept.


Ein Po´ Boy (von „poor boy“ – Armer Junge) ist ein typisches Sandwich aus der kreolischen Küche Louisianas. Dort wird ein bis zu ein Meter langes Weißbrot (Louisiana French Bread) mit den unterschiedlichsten Zutaten belegt. Dabei können Fleisch wie Pulled Pork, gegrilltes Beef oder Hähnchen und ganz traditionell auch Fisch und Shrimps zum Einsatz kommen. Paniert oder gegrillt, mariniert oder nicht. Dazu kommt frischer Salat, Mayo, eine kreolische Soße und teilweise auch Ketchup.

Seinen Namen verdankt das Sandwich einem Streik der Straßenbahnfahrer, die nach vier Monaten völlig abgebrannt waren und „poor boys“ gerufen wurden. Zwei ehemalige Kollegen, die ein Restaurant eröffnet hatten, gaben ihnen Gratis-Sandwichs zu essen. So kamen die reichlich belegten Brote zu ihrem Namen, der im Louisiana-Dialekt schnell zu „Po´ Boy“ wurde.

Wenn ihr Zeit und Lust auf ein selbst gemachtes “Louisiana French Bread” habt, dann haben wir unter dem Video unser Rezept für euch. Natürlich backen wir das Brot selbst.

Für 4 Brote (oder ein einziges, sehr langes – falls es in euren Ofen passt)
450 ml warmes Wasser
2 EL Zucker
2 EL Trockenhefe
2 EL weiche Butter
800 g Weizenmehl
1 EL Salz

Das warme Wasser in eine ausreichend große Schüssel geben. 1 EL Zucker und die Trockenhefe hineingeben und 15 Minuten warten bis sich Blasen bilden.

Dann den restlichen Zucker und 600 g Mehl dazugeben und alles miteinander verkneten.

Anschließend das Salz und restliche Mehl hinzugeben und weiter kneten bis sich ein Teigball hat und der Teig nicht mehr an den Wänden der Schüssel kleben bleibt. Noch 10 Minuten langsam weiter kneten bis der Teig geschmeidig ist.

Den Teig mit einem trockenen Tuch abdecken und an einem warmen Platz für zwei Stunden gehen lassen, bis sich die Teigmasse verdoppelt hat.

Mit der Hand vier Bällchen formen und unter dem Tuch nochmals für 15 Minuten ruhen lassen.

Aus diesen Bällchen dann vier längliche Brote formen und jedes in eine lange Backform platzieren. Erneut mit dem Tuch abdecken und nochmals 90 Minuten gehen lassen.

Backofen auf 190°C erhitzen und die Brote 30 Minuten backen bis sie leicht bräunlich und knusprig sind. Anschließend auf einem Gitter abkühlen lassen.

Der Belag für das Po´ Boy Sandwich

Ein „dressed“ Po´ Boy kommt grundsätzlich mit Salat, Tomaten und Pickles.

Wir nehmen für unsere Po’ Boys zusätzlich Pastrami, Gouda Käse (in dünnen Scheiben), knackige Avocadoscheiben und grüne Paprika (in dünnen Scheiben). Statt einer normalen Mayo empfehlen wir eine selbstgemachte Remouladensauce.

Kreolische Soße für den Po´ Boy

Eine scharfe kreolische New Orleans Sauce sollte auch dabei sein. Diese könnt ihr aus 1 EL Weißweinessig, 1 EL Limettensaft, 1 EL Apfelessig, 2 EL weißer Tequila, ½ geriebener, grüner Apfel, ½ TL geriebener Ingwer, 100 g sehr fein gehackte rote Zwiebel, ½ sehr fein gehackte Jalapeño (je nachdem wie scharf ihr gerne esst, entkernt oder nicht), 1 TL Zucker, 1 EL fein gehackter Koriander, eine halbe gepresste Knoblauchzehe, etwas Olivenöl, Salz und weißem Pfeffer zusammenstellen. Alle Zutaten mit dem Stabmixer pürieren.

Fertig toasten

Die mit den Zutaten belegten Brote dann in Portionen schneiden und in einem Kontaktgrill kurz toasten. Falls ihr keinen Kontaktgrill habt, keine Sorge. Nehmt einfach eine Grillpfanne, eine gusseiserne oder eine normale Pfanne ohne Fett und toastet euren Po´ Boy vorsichtig darin an.